Beratung, Entwurf & Fertigung aus einer Hand! Mehr gibt es nicht zu sagen, oder doch?

Philosophie! Was für ein weites Wort. Was für eine Erwartung. Und wieder kann ich sagen, wer meine Arbeit und mich kennt, der weiß, dass Philosophie und Elissavitis nicht zu trennen sind. Nur was genau ist diese Philosophie?

Mein Herz schlägt für Material, für echte Materialien, für echtes Holz, Eisen, Stein, Glas, Gold, Zink. Anders gesagt, für das Schöne. Was meine ich mit echt? Was mit schön? In der Antike war es so, dass das was aussah wie Gold auch Gold, dass was aussah wie Marmor auch Marmor war und so weiter. Erst die Römer mit ihrem unglaublich großen Römischen Reich ließen das glänzen, was nicht Gold und scheinen, was nicht Marmor war. Sie entwickelten die Kunst der Imitation aus rein ökonomischen Gründen. So entstanden Tempel aus Alabaster mit Skulpturen aus Gips und Fresko Wandmalereien. Oberflächlich schön, aber nicht echt. Ich lege Wert auf echte Materialien und keine Imitationen. Dazu kommt der Sinn, das heißt, jedes Material kommt dort zum Einsatz, wo es auch Sinn macht und Sinn gibt. In diesem Zusammenhang spreche ich gerne, von der Ästhetisierung des Materials. Fragen Sie sich einfach mal selbst: Welcher Löffel schickt sich zum Umrühren eines Hirsebreis besser? Welcher Löffel ist der Schönere, der aus Gold oder der aus Feigenholz? Sokrates und sein Schüler Hippias fragten sich das schon im Jahre 350 v.Chr. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass der Löffel aus Feigenholz der Bessere sei, nicht nur weil er beim Rühren nicht heiß werde, sondern auch weil das Feigenholz dem Hirsebrei ein gutes Aroma verliehe. Das ist ein lebendiges Beispiel von Materialästhetik. Zu der reinen Funktion kommt noch der Aspekt der Ästhetik. Das griechische Wort Aisthesis meint die sinnlich-affektive Teilnahme an den Dingen. Und schön ist demnach das, was ganz und gar mit Form und Materie, funktionsgerecht ist.

Ich arbeite konzeptionell und intuitiv, das heißt, dass ich immer eine Idee verwirkliche. Dabei geht es in erster Linie nicht um meine Idee, sondern um ihren Wunsch. Der meine Inspiration ist. Die Idee entsteht im Kopf und dieser Prozess braucht Zeit und Muße, wenn es authentisch und echt sein soll. Sie werden sich fragen und denken: „Moment mal, ich wollte doch nur ein Möbel.“ Keine Angst, genau darum geht es mir auch. Der Unterschied zum Industrieprodukt liegt darin, dass die Möbel von Elissavitis beseelt sind. Sie speichern Lebenszeit und sind wertvoll, dadurch das sie „echt“ sind.

In diesem Zusammenhang können wir also über den Wert und nicht über den Preis reden.